Headerbild
topframe
Headerbild
topframe
Headerbild
topframe
Content

KURSFORM

Die Meditationskurse bieten Gelegenheit zur kontinuierlichen Praxis während des ganzen Tages – von früh bis spät. Zur Entwicklung und Vertiefung der Meditation trägt der Tagesplan bei, der bei den meisten Kursen durchgehend von morgens bis abends Sitz- und Gehmeditation beinhaltet.

Schweigen: Abgesehen von Anleitungen, Vorträgen, Gruppen- und Einzelgesprächen mit den Lehrenden finden die meisten Kurse in vollständigem Schweigen statt. Ausnahmen sind einige Kurse, welche «vorwiegend» im Schweigen stattfinden.  Wichtig: Meditationsretreats im Schweigen und mit sehr begrenztem sozialem Austausch eignen sich vielmals nicht für Menschen mit psychiatrischer Klinik-Vorgeschichte.  

Solidarität

Meditationskurse in unserem Zentrum können nur stattfinden und zu relativ günstigen Preisen angeboten werden, weil viele Leute ihre Zeit, ihre Energie und ihr Wissen freiwillig und unentgeltlich oder gegen bescheidene Bezahlung zur Verfügung stellen. Sie tun dies, weil sie von dieser Meditationspraxis inspiriert sind und diese auch für andere zugänglich machen wollen. Sich mit ganzem Herzen der Praxis zu widmen ist die beste Art, sich für diese grosszügigen Dienste so vieler Menschen erkenntlich zu zeigen. Meditationskurse sind eine Zeit für konsistente, kontinuierliche Praxis, in der die Retreat-Form, der Stundenplan und das Schweigen sorgfältigst einzuhalten sind.
Es ist nicht angebracht, Retreats als meditative Ferien für Wanderausflüge in die Berge oder für Besuche im nahen Dorf zu nutzen oder um Zeit mit seinen Nächsten zu verbringen. Alle Mitwirkenden, die diese Kurse möglich machen, schätzen ein engagiertes Dabeisein. Möge es zum Wohle vieler sein. Arbeitsmeditation von 3/4 – 1 Stunde pro Tag in Form von Mithilfe bei Abwasch, Hausputz usw. ist Bestandteil des Kurses, ebenso das Reinigen des Zimmers am Ende des Kurses. Wir sind auf diese Hilfe angewiesen. Vielen Dank!  

Alle TeilnehmerInnen werden gebeten, jeweils den gesamten Kurs – inklusive Beginn und Abschluss – mitzumachen.  

Als Grundlage der spirituellen Praxis und um für alle Teilnehmenden einen sicheren Rahmen zu gewährleisten, werden die KursteilnehmerInnen während der Dauer des Retreats die folgenden fünf ethischen Verhaltensregeln einhalten:

Im Hausinnern darf nicht geraucht werden. Wir bitten darum, keine Parfums zu benutzen und keine durchsichtige oder allzu freizügige Kleidung zu tragen.

Auch werden die Teilnehmenden ersucht – zur Unterstützung der inneren und äusseren Stille während der Schweigekurse keine Bücher zu lesen und nicht zu schreiben, keine Telefongespräche zu führen und auch keine SMS, Facebook oder WhatsApp-Messages auszutauschen. Mobilgeräte wie Handys, Tablets und ähnliche sollen sowohl innerhalb wie auch ausserhalb des Zentrums unter keinen Umständen benutzt werden.

Spenden an die Lehrerinnen und Lehrer

Schon seit Buddhas Zeiten besteht in Asien eine enorme Wertschätzung für die Lehren und ihren Wert für den einzelnen Menschen sowie für die Gesellschaft. Deshalb gilt es seit über zweitausend Jahren als äusserst verdienstvoll, spirituell Praktizierende zu unterstützen. So sind die Meditationsretreats dieser buddhistischen Traditionen auf einer nicht-gewinnorientierten Grundlage organisiert.   Die Lehrer und Lehrerinnen unterrichten im Geiste der Grosszügigkeit, da Dharma, die Lehre, nicht mit materiellen oder finanziellen Werten aufgewogen werden kann. Sie verlangen kein Gehalt für ihre Arbeit, sind jedoch von freiwilligen Spenden der Retreat-Teilnehmenden am Kursende abhängig. Lehrende geben ihre Zeit, Energie, Erfahrung und Erkenntnis während den Kursen und wenden viel Zeit für deren Vorbereitung auf. Aber nur wenn sie finanzielle Unterstützung erhalten, die ihnen erlaubt, in angemessener Weise ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, ist es ihnen möglich, fortzufahren, diese wertvolle Arbeit zu offerieren. Die meisten von ihnen verfügen über keinerlei anderweitige Einkommen. Sie sind davon abhängig, genügend materielle Unterstützung zu erhalten, um in unserer Welt zu leben, mit all den üblichen Lebenshaltungskosten sowie auch für die Fortsetzung und Förderung ihrer eigenen spirituellen Entwicklung.   Der Preis für unsere Kurse deckt – nicht vollständig! – die effektiven Kosten für Unterkunft und Essen, Organisation und Betreiben des Zentrums sowie Reise- und andere Spesen der Lehrenden. Da kein Honorar für die Lehre verlangt wird, können unsere Meditationskurse zu relativ günstigen Preisen offeriert werden, so dass Interessierte mit sehr niedrigem oder keinem Einkommen ebenfalls teilnehmen können. Mögen diese Bemühungen dem Wohle aller Lebewesen dienen.